Das Älterwerden ist für viele mit Schrecken verbunden

Wir haben Angst vor Falten im Gesicht und wissen nicht, dass man mit einer Brille etwas dagegen tun kann.

Seit der Geburt nimmt die Fähigkeit des Auges ab, sich auf verschiedene Entfernungen scharf einzustellen. Wir merken es erst deutlich, wenn wir in unserer gewohnten Arbeitsentfernung nicht mehr deutlich lesen können. Doch was tun wir? Wir kneifen die Augen zusammen, ziehen Grimassen und strengen uns an, um möglichst ohne Brille zu lesen.

Kaufen Sie sich eine schöne Brille, dann werden Sie diese gerne tragen, die Gesichtszüge werden entspannter und die Falten werden weniger.

Lesebrillenmöglichkeiten:

  • reine Lesebrille = auch für PC + Hobbies
    keine Fernsicht möglich
  • Halbbrille = Nahsicht: Blick nach unten
    Fernsicht Blick geradeaus
  • Bifokalbrille = Nahsicht: Blick nach unten durch ein "Fensterchen"
    korrigierte Fernsicht: Blick geradeaus
  • Gleitsichtbrille = Lesefeld wird von unten nach oben ca. alle 1-3 mm eine Stärke schwächer
    korrigierte Fernsicht: Blick geradeaus
  • Gleitsicht-Bildschirmbrille = Lesefeld wird von unten nach oben ca. alle 2-4 mm schwächer
    korrigiertes Mittelfeld (PC): Blick geradeaus
    Fernsicht: Blick nach oben und Kopf gesenkt
  • Raumbrille = siehe Gleitsicht-Bildschirmbrille
  • Arbeitsbrille = Lesefeld wird von unten nach oben maximal 5 Stufen schwächer = erweiterter Nahbereich
    Raum - und Fernsicht: nicht deutlich

Probleme mit Gleitsichtgläsern?
Helmholz Optik nutzt neuartiges Mess- und Zentriersystem für Gleitsichtgläser

Trotz sorgfältiger Auswahl aus dem vielfältigen Angebotsspektrum der Gleitsichtgläser und modernsten Messtechniken zur Zentrierung dieser Gleitsichtgläser, kommt es immer wieder zu Unverträglichkeiten und Unzufriedenheit bei Gleitsichtkunden.

Obwohl die Brillenglasindustrie bestrebt ist, durch aufwändige Entwicklungen und Rechenleistungen eine möglichst optimale Lösung für die Kunden zu finden, kann ein wichtiger Aspekt nicht berücksichtigt werden – Die Mitwirkung des Kunden bei der Bestimmung der optimalen Zentrierdaten.

Beobachtungen aus der Funktionaloptometrie haben eindeutig ergeben, dass die Bewegungsmuster der Augen beim Blick durch Korrektionsgläser, und ganz besonders durch Gleitsichtgläser, grundsätzlich anders sind als beim Sehen ohne Korrektionsgläser.

Ein solch wichtiger Test galt bisher als technisch nicht möglich oder finanziell viel zu aufwendig. Diese Problematik wurde nun nach langer Entwicklungszeit gelöst. Mit einem patentierten Verfahren können nun vom Kunden die wichtigen Angaben gemacht werden, die zur Ermittlung seiner individuellen Zentrierdaten führen.
Dabei setzt „Helmholz Optik“ seinen Kunden nach erfolgter sorgfältiger Augenglasbestimmung eine Gleitsichtbrille auf, die bereits die entsprechenden Brillenglaswerte enthält.

Erst jetzt werden Zentrierdaten für den Blick in die Ferne, dem Zwischenbereich und die Nähe ermittelt. Bislang wurden diese Daten ohne jegliche Korrektur anhand der ausgesuchten Fassung ermittelt.

Die gefertigten Brillengläser wichen in vielen Fällen von den eigentlich benötigten Werten des Kunden ab.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Simulation von Gleitsichtgläsern. Bei „Helmholz Optik“ können die Kunden schon vor dem Kauf der neuen Gleitsichtbrille erleben wie das Sehen durch Gleitsichtgläser ist.

NIKA ProFit eignet sich ideal für Gleitsichteinsteiger, die bisher aus Angst vor Unverträglichkeiten und damit verbundenen Investitionen hatten. Die 100%ige Verträglichkeitsgarantie von „Helmholz Optik“ gibt noch weitere Sicherheit beim Brillenkauf. Mit NIKA ProFit erhält der Kunde bei uns ein Maximum an Sehkomfort.

Gerne demonstrieren wir Ihnen diese Möglichkeiten mit Ihrer Glasstärke oder mittels Bildschirmanimation.

Für Menschen, die vergrößernde Sehhilfen benötigen, haben wir seit 2014 einen freien Mitarbeiter, der bis viele Jahre bis zur Meisterprüfung bei uns gearbeitet hat:
Bernd Bonow, Augenoptikermeister, Spezialist für vergrößernde Sehhilfen und mobiler Augenoptiker

Einen Termin können Sie direkt mit Ihm vereinbaren, auch für Hausbesuche! Tel: 0157 782 531 68

Manche Menschen können aber auch mit der stärksten Lesebrille nicht mehr deutlich sehen, für diese gibt es vergrößernde Sehhilfen:

  • Lupenaufsatz für die vorhandene Lesebrille: preiswert für kurzzeitige Benutzung - auch für beidäugiges Sehen lieferbar.
  • Maxlupe: bis 15fache Vergrößerung, auch farbige Bilder. Bequemes schwenkbares Display, bequeme Kopf- und Körperhaltung. Es ist möglich, unter der Lupe zu schreiben, und man kann somit SEHEN, was geschrieben wird!
  • Fernsehlupe: Preiswerter als Maxlupe, muß aber per Kabel oder Funk mit dem Fernseher verbunden werden, Vergrößerung von Bildschirmgröße abhängig. Man kann unter der Lupe nicht schreiben!

Neu, jetzt gibt es auch die Standkamera für den PC. Die zu lesenden Teile werden neben dem PC unter eine Standkamera gelegt und die Kamera sendet das Bild- bis zu 40facher Vergrößerung- an den PC. Die Bilder und Texte sind abspeicherbar. Dasselbe gibt es auch als Maus, mit eingebauter Kamera, allerdings von der Handhabung schwieriger, dafür aber halb so teuer.

  • Fernsehlesetisch: Tischplatte mit Kamera wird mit Fernseher verbunden. Schreiben und lesen ist unter der Kamera möglich, das Bild ist aber nur im Fernseher sichtbar!
  • Fernsehlesegerät: optimales stufenlos vergrößerbares Bild, positiv und negativ, Größe eines großen Computerbildschirms, lesen mit Lesebrille möglich. Hiermit kann man auch Bücher lesen!